Erfolge feiern

Jeder von uns hat schon viel im Leben erreicht, ist viele Schritte gegangen, hat viele Krisen durchlebt, vieles durchgestanden, geschafft und bewältigt – bis wir dorthin gekommen sind, wo wir uns jetzt im Moment befinden. Auch wenn vielleicht nicht alles im Leben unserem Idealbild entspricht, gibt es mit Sicherheit rückblickend viele kleine oder größere Ziele, die wir erreicht haben und auf die wir stolz sein können.

Wenn wir uns diese Erfolge – private oder ganz persönliche genauso wie berufliche – immer wieder bewusst machen und uns dabei selbst auf die Schulter klopfen, fühlen wir uns wohler, haben mehr positive Gefühle und sind motivierter.

Schnell kann es passieren, dass wir von einem zum nächsten Ziel jagen und dabei ganz vergessen dazwischen inne zu halten und unsere Fortschritte zu würdigen, uns zu belohnen und stolz zu sein. Dabei ist gerade das ausschlaggebend dafür, dass wir auch weiterhin motiviert und erfolgreich sind. Glücklich werden wir nicht nur durch das Erreichen von Zielen, sondern auch insbesondere durch das wahrnehmen und wertschätzen von Erfolgen.

img_20160815_115044686-0exif

Die Positive Psychologie hält hierzu die folgende Übung parat:

„Meine Erfolge“

Nehmen Sie sich eine halbe Stunde Zeit, setzen sich an einen Ort, an dem Sie sich wohlfühlen und lassen Ihre Gedanken fließen: Was sind die 10 größten Erfolge in Ihrem Leben und was haben Sie dazu beigetragen, dass diese überhaupt zustande kommen konnten? Wichtig ist, dass Sie unter Erfolgen nicht nur solche Dinge wie Beförderungen etc. im beruflichen Kontext sehen, sondern den Schwerpunkt darauf legen, dass es für Sie persönlich etwas besonderes war. Diese Dinge kommen Ihnen vielleicht nicht sofort in den Sinn. Deshalb nehmen Sie sich wirklich die volle halbe Stunde Zeit, um Ihr bisheriges Leben auf positive Erlebnisse zu scannen. Es kann z.B. ein großer Erfolg sein, dass Sie hier her gefunden haben, um sich mit Ihrem persönlichen Glück auseinander zu setzen und beschlossen haben Ihr Glück selbst in die Hand nehmen. Vielleicht haben Sie sich aus einer Energie raubenden Beziehung gelöst, haben viel Kraft dafür aufgewendet und sind für sich eingetreten. Vielleicht haben Sie ein Kind groß gezogen, welches nun selbstständig in die Welt hinaus zieht, sein Leben selbst in die Hand nimmt und Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass es nun dort steht, wo es steht. Vielleicht haben Sie Ihren Hund zum bravsten Hund der ganzen Ortschaft erzogen oder sind für Ihre Kochkünste im ganzen Bekanntenkreis bekannt. Vielleicht haben Sie Ihren Eltern einmal so richtig die Meinung gesagt oder Sie haben für sich einen Job/ eine Ausbildung/ ein Studium gefunden, wo Sie das Gefühl haben, dort können Sie Ihre Stärken leben und Ihren Interessen nach gehen… Die Liste lässt sich beliebig ergänzen. Gehen Sie von den großen Lebensereignissen weiter in Details und ferne oder weniger ferne Erinnerungen.

Machen Sie sich keinen Stress, wenn es keine 10 Dinge sind. Ergänzen Sie die Liste mit der Zeit. Wenn Sie einmal den Fokus auf Ihre Erfolge gelegt haben, werden Ihnen im Alltag viel häufiger Erfolge auffallen, die Sie vorher vielleicht gar nicht als solche wahrgenommen haben.

Die Übung lässt sich übrigens sehr gut mit der Übung „Die Drei Schätze“ verbinden.

Stolz sein auf sich und seine Erfolge ist etwas anderes als Überheblichkeit. Letztere wird im allgemeinen als unerwünschter Charakterzug angesehen. Möglicherweise liegt es darin begründet, dass viele von uns sich gar nicht trauen, Ihre Erfolge zu erzählen oder positive Gefühle basierend auf Ihren Erfolgen zuzulassen. Dabei stellt gerade das einen wesentlichen Bestandteil unseres Glücks dar und nebenbei verbessert sich auch noch unsere Ausstrahlung.

Seien Sie stolz auf sich!

Tief im Erinnern
ruht Glückseligkeit,
ein himmlisches Entzücken,
hinab die Seele in sich selber steigt,
im Innern tief sich zu erblicken.

Dr. Carl Peter Fröhling

Denn sich an bewältigte Schwierigkeiten, erreichte Erfolge, Meilensteine und persönliche Entwicklungsstufen zu erinnern, kann ein kleines Stückchen Glück bedeuten, für das wir nichts tun müssen, als uns zu erinnern.

Ihre,

Psychologe Innsbruck
Psychologin in Innsbruck

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.